Zu Beginn kehrten wir zu den Grundlagen der Kursgestaltung zurück. Unsere Dozenten leisteten fantastische Arbeit bei der Überprüfung ihrer Kursinhalte, um festzulegen, was gefilmt werden sollte. Dann organisierten sie ihre Live-Sitzungen rund um das neue Videomaterial. Als die Produktion begann, war es beeindruckend zu sehen, wie schnell sich unsere Dozenten mit dem Sprechen vor der Kamera vertraut machten. Ihrer Vorbereitung und Anpassungsfähigkeit gebührt Anerkennung. Einige Vorlesungsaufzeichnungen waren kurz, weniger als 5 Minuten lang. Andere waren etwa 30 Minuten lang. Es hing stark von den jeweiligen Beispielen und Konzepten ab, die jeder Dozent den Studenten im Videoformat zur Verfügung stellte. Die Bearbeitungszeit für den Abschluss jedes Kurses war schnell. In den meisten Fällen wurde der Inhalt eines ganzen Kurses an einem Tag gefilmt. 2-3 Kurse haben wir an aufeinanderfolgenden Tagen gefilmt. Dann wurde das Material bearbeitet, genehmigt, exportiert und hochgeladen, so dass die Studenten es sich innerhalb weniger Tage anschauen konnten.

In Bezug auf die Produktion mussten erste Überlegungen zum Setdesign, zur Beleuchtung und zur Kameraplatzierung gemacht werden. Wir entschieden uns für einen einheitlichen weißen Hintergrund und eine hell beleuchtete Ästhetik. Die Dozenten sprachen in die Kamera und es wurde eine einheitliche Bildkomposition von der Taille aufwärts verwendet. Wir filmten mit zwei Kamerawinkeln. Die Idee war, die Vorlesung den Zuschauern auf vier verschiedene Arten zu zeigen: Kamera 1, Kamera 2, PowerPoint-Folie und Bild-in-Bild, wobei die Kamera 1 von einer PowerPoint-Folie überlagert wird. Zusätzlich wurde für einen Vortrag ein in Arbeit befindliches Excel-Modell gefilmt.

Auf der Grundlage der Erfahrung mit der Erstellung von 100 Videos haben wir bereits neue Ideen, wie wir die Fernunterrichtserfahrung weiterentwickeln können. Vielleicht werden wir in Zukunft ausgefeiltere, dozentenspezifische Set-Designs haben. Vielleicht werden wir einige Vorträge vor Ort drehen, wenn dies dazu beiträgt, ein bestimmtes Thema, Konzept oder einen Fall besser visuell zu veranschaulichen. Eine andere Idee ist es, auf unserem Beispiel einer Excel-Tabelle aufzubauen und mehr Inhalte zu erstellen, bei denen Berechnungen in Echtzeit gezeigt werden. Wir überprüfen aktiv bewährte Verfahren aus den Bereichen Dokumentarfilme, Nachrichten und Vlogging, neben anderen Arten von Informationsvideo-Inhalten. Wir prüfen auch, wie Inhalte bei anderen Bildungsanbietern innerhalb und außerhalb der Wirtschaftsausbildung digitalisiert werden.

Der nächste Schritt besteht darin, Feedback von unseren derzeitigen MBAs und den Dozenten einzuholen. Wir befinden uns mitten in einem iterativen Lernprozess. Wir betrachten unsere Videovorlesungen nicht nur als eine kurzfristige Reaktion auf die Pandemie. Vielmehr führen diese Inhalte unser Programm dauerhaft in eine neue Ära der MBA-Ausbildung. Wir erwarten, dass Videos zunehmend in die Kursgestaltung in der gesamten Branche einbezogen werden. Wir erwarten von den Bewerbern, dass sie damit beginnen, MBA-Programme auf der Grundlage der Qualität ihrer Produktion digitaler Inhalte sowie der unterstützenden Infrastruktur für digitale Kommunikation zu bewerten und zu vergleichen. Noch nie zuvor hatten Studieninteressierte die Möglichkeit, Dozenten und Kursinhalte in diesem Umfang zu sichten. Ebenso können Personalverantwortliche in Unternehmen ein besseres Verständnis für die Managementfähigkeiten gewinnen, die unser Programm entwickelt. Dies ist eine grosse Chance, das Vertrauen aller Beteiligten in unsere Fähigkeit zu stärken, um eine ausgezeichnete Bildungserfahrung zu bieten.

Über die Autorin / den Autor

Newsletter

Die neusten Beiträge direkt ins Postfach.

Newsletter [DE]

Beitrag teilen

Weitere Beiträge

  • Internationale Auszeichnung für Forschung zur digitalen Transformation für EMBA-Dozent Prof. Dr. Jan Marco Leimeister

  • Universität St.Gallen im Financial Times Executive Education Ranking 2024 unter den Top 20 weltweit!

  • Forschungsprojekt von Prof. Dr. Damian Borth auf dem Gebiet des maschinellen Lernens wird vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) unterstützt

  • «Elite Quality Index 2024“ mit Prof. Dr. Tomas Casas platziert die Schweiz auf Rang zwei

  • Karolin Frankenberger hat ein neues Buch publiziert