Programmübersicht

In der klassischen juristischen Ausbildung kommt den Schadenüberwälzungsmechanismen nicht diejenige Bedeutung zu, welche dieser  Rechtsbereich tatsächlich hat. Der Lehrgang Haftpflicht- und Versicherungsrecht füllt diese Lücke.

Der Schadenausgleich bildet einen zentralen Bestandteil unserer Rechtsordnung. Wir leben in einer Risikogesellschaft. Entsprechend gross ist die  Bedeutung der Schadenüberwälzung durch Haftpflicht und Versicherung. Versicherungen übernehmen die Folgen der Haftung sowie der Risiken wie Alter, Tod, Invalidität und Arbeitslosigkeit und kommen auch für Sach- und Vermögensschäden auf. Die Volkswirtschaftliche Bedeutung der Versicherungen ist enorm. Gesteuert wird der Versicherungsbereich durch kaum mehr überblickbare Gesetze, Verordnungen und Weisungen; gleichzeitig haben Versicherungspraxis und Gerichtsentscheide grosse Bedeutung.

 

Zielsetzungen

Aktive Kenntnis der rechtlichen Rahmenbedingungen: Der Lehrgang soll den Teilnehmenden vertiefte Kenntnisse in allen Bereichen des Schadenausgleichs vermitteln. Es geht um:

  • Grundlagen der vertraglichen und ausservertraglichen Haftung
  • Leistungssystem der Sozialversicherungen für kurz- und langfristige Leistungen
  • Privatversicherungsrecht als AVB-Recht
  • Berechnung des haftpflichtrechtlichen Schadens bei Invalidität und Tod
  • Koordination zwischen den Leistungen von Haftpflicht, Sozial- und Privatversicherung
  • Verfahren zur sozialversicherungsrechtlichen Leistungsfestsetzung und haftpflichtrechtlichen Ersatzleistung.

Daneben werden das Verfahren, das taktisch richtige Vorgehen und weitere praxisrelevante Aspekte behandelt.

 

 

Ihr Nutzen

Der Schadenausgleich gliedert sich in das Haftpflichtrecht, das Sozialversicherungsrecht und das Privatversicherungsrecht. Diese drei Bereiche  unterstehen verschiedenen rechtlichen Bestimmungen mit unterschiedlicher Regelungsdichte. Zugleich sind sie vielfältig ineinander verflochten und bauen aufeinander auf. Damit steigt die Gefahr, dass die massgebenden Fragen nicht erkannt oder unzutreffend beantwortet werden.

Nur eine zuverlässige und alle Aspekte einschliessende Ausbildung kann sicherstellen, dass die Beratung, die Vertretung und die Bearbeitung bei haftpflicht- und  versicherungsrechtlichen Auseinandersetzungen sachlich richtig und überzeugend sind. Es ist unabdingbar, dass sich Personen, die sich auf das Haftpflicht- und Versicherungsrecht ausrichten, diese Kenntnisse erlangen.

Zielgruppe

Der Lehrgang versteht sich als weiterführende Ausbildung und setzt deshalb gute Grundkenntnisse im Haftpflicht- und Versicherungsrecht voraus. Er richtet sich an Personen, die in diesem Bereich eine Spezialisierung anstreben oder ihre Fachkenntnisse vertiefen wollen, insbesondere an:

  • Anwältinnen und Anwälte
  • Mitarbeitende von Privatversicherungsunternehmen
  • Mitarbeitende von Sozialversicherungseinrichtungen
  • Mitarbeitende von Rechtsschutzversicherungen
  • Angehörige von Gerichten
  • Personen aus dem Beratungsbereich

Hinweis zu COVID-19: Sollte Präsenzunterricht vorübergehend unzulässig oder nur unter erheblichen Einschränkungen möglich sein, behalten wir uns die Möglichkeit vor, den Start der Durchführung zu verschieben bzw. einzelne Module ausschliesslich online durchzuführen.

Programmstruktur

Die massgebende Theorie wird im Plenum besprochen und anhand von Musterfällen diskutiert. Dabei wird häufig in Gruppen (4 Gruppen mit je höchstens 7 Teilnehmenden) und durchgehend im Teamteaching gearbeitet. Den Teilnehmenden werden umfangreiche Unterlagen abgegeben (Zusammenstellungen, Musterfälle, Checklisten, Urteile, Übersichten; inbegriffen auch die drei Bände der Reihe «in a nutshell» zu den Bereichen Sozialversicherungsrecht, Privatversicherungsrecht und Haftpflichtrecht).

Faculty

Lehrgangsleiter

  • Prof. Dr. iur. Marc Hürzeler, Sozialversicherungsfachmann mit eidg. FA, Professor an der Universität Luzern, Luzern (ab 16. Durchführung)
  • Prof. Dr. iur. Ueli Kieser, Rechtsanwalt, Titularprofessor an den Universitäten St.Gallen und Bern, Vizedirektor am Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis an der Universität St.Gallen (IRP-HSG), Partner bei KSPartner, Zürich (bis inkl. 16. Durchführung)
  • Prof. Dr. iur. Frédéric Krauskopf, L.L.M., Ordentlicher Professor für Privatrecht und Rechtsvergleichung an den Universität Bern, Direktor des Instituts für Haftpflicht- und Versicherungsrecht der Universität Bern, Mitglied des Vorstands der Schweizerischen Gesellschaft für Haftpflicht- und Versicherungsrecht (SGHVR), Autor zahlreicher Publikationen insbesondere zum Vertrags-, Haftpflicht- und Versicherungsrecht, Freiburg (ab 16. Durchführung)
  • Dr. iur. Volker Pribnow, Rechtsanwalt, langjähriger Referent des Instituts für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis an der Universität St.Gallen in den Bereichen Haftpflicht- und Versicherungsrecht, Autor diverser Publikationen zum Haftpflicht- und Versicherungsrecht, Partner bei Dell‘Olivo Frey Pribnow & Zimmermann, Advokatur Baden, Baden (bis inkl. 16. Durchführung)
  • Dr. iur. Bernhard Stehle, Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter für Vertrags- Haftungs- und Gesellschaftsrecht an der Universität St.Gallen und an der OST- Ostschweizer Fachhochschule, St.Gallen; Referent und Autor zu Themen des Haftpflicht- und Versicherungsrechts; Partner bei Reichle Stehle Rechtsanwälte, St.Gallen (ab 16. Durchführung)
  • Dr. h.c. Stephan Weber
    Geschäftsführer und Inhaber der Leonardo Productions AG, ehem. Fachrichter am Handelsgericht Zürich, Schriftleiter der Zeitschrift Haftung und Versicherung (HAVE), Co-Autor der Barwerttafeln Stauffer/Schaetzle sowie zahlreiche weitere Publikationen zum Haftpflicht- und Versicherungsrecht, Eglisau (bis inkl. 16. Durchführung) 

Zu ausgewählten Themen werden Gastreferentinnen und -referenten eingeladen.

Bewerbungsvoraussetzungen

Die Teilnehmenden verfügen über ein abgeschlossenes juristisches Studium (Lizentiat oder Master) und mindestens ein Jahr Berufserfahrung. Das Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis (IRP-HSG) prüft die Anmeldungen und entscheidet über die Zulassung grundsätzlich entsprechend dem Eingang der Anmeldungen. Sie kann in besonderen Fällen – insbesondere bei langjähriger spezifischer Berufserfahrung – Personen ohne juristisches Studium zulassen.

Ihre Bewerbung

Anmelden können sie sich online unter www.irp.unisg.ch oder mit dem Talon aus der Broschüre per Post an: Universität St.Gallen, Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis (IRP-HSG), Bodanstrasse 4, 9000 St.Gallen.

Wir bitten Sie Ihrer Anmeldung folgende Unterlagen beizulegen

  • Curriculum Vitae
  • Kopie Abschlussdiplom

Warum Universität St.Gallen

Die HSG – Ihre Partnerin für erstklassige Weiterbildung in der Schweiz

An der Universität St.Gallen können Sie aus einem der grössten Weiterbildungsangebote im deutschsprachigen Raum wählen – das richtige Programm passgenau für Ihre Bedürfnisse und beruflichen Ziele. Die renommierte Qualität und grosse Praxisrelevanz überzeugt jährlich mehr als 6000 Teilnehmende in der Weiterbildung. Ein Weiterbildungsabschluss der Universität St.Gallen – als beste Business School im deutschsprachigen Raum gerankt – bringt Sie beruflich vorwärts!

  • Für hochwertige Lehre und Weiterbildung von Spitzenforschern

  • Für kompetente Führungskräfte

  • Für Lebenslanges Lernen

  • Für internationale Kooperationen

Das zeichnet die HSG aus
HSG Illustration WBZ RGB 1