Die Vielfalt der Mitarbeitenden steigt unter anderem aufgrund von Migrationsbewegungen, des demographischen Wandels und wegen geänderter sozialer Normen. Davon kann man begeistert sein oder nicht. Es ist ein Fakt. Die Diversität per se kann Vorteile bringen, aber nur, wenn Sie als Führungskräfte der Vielfalt Ihrer Mitarbeitenden und ihren unterschiedlichen Bedürfnissen auch den nötigen Raum zur Entfaltung geben.

Diversity – ein Katalysator für Innovation

Vielfalt in ihren verschiedenen Formen ist eine treibende Kraft für Innovation und Kreativität. Personen unterschiedlicher Herkunft, aus verschiedenen Altersgruppen oder Lebenswelten, Frauen und Männer bringen unterschiedliche Perspektiven, Erfahrungen und Ideen zusammen und schaffen so häufig ganzheitlichere und bessere Lösungen.

Zahlreiche Studien, darunter auch unsere eigenen, haben immer wieder gezeigt, dass Unternehmen mit vielfältigen Teams ihre weniger vielfältigen Mitbewerber in Bezug auf Innovation und finanzielle Leistung übertreffen. Aber Diversität allein ist noch kein Garant für mehr Erfolg.

Equity – Produktivität steigern

Chancengerechtigkeit und Fairness am Arbeitsplatz sind mehr als Gleichbehandlung. Einerseits hat jede:r von uns besondere Stärken und andererseits unterschiedliche Herausforderungen und Hindernisse. Für Sie als Führungskraft ist es wichtig, diese unterschiedlichen Bedürfnisse zu verstehen und gleichzeitig reflektiert mit den eigenen – oft unbewussten – Vorurteilen umzugehen.

Um fair zu handeln und zu entscheiden, braucht es klare Verhaltensleitplanken und gleichzeitig Flexibilität innerhalb dieser Leitplanken. Ein kleines bisschen Entgegenkommen – sei es in Bezug auf die Arbeitszeit, das Pensum oder den Arbeitsort – kann die Motivation und damit die Produktivität der Mitarbeitenden enorm steigern, weil sie sich als Individuum gesehen fühlen. Und trotzdem bleibt die Fairness gewahrt, weil das Entgegenkommen innerhalb der gemeinsam definierten Leitplanken erfolgt. Aber ein bisschen mehr individuelle Behandlung setzt noch nicht unbedingt das volle Potenzial frei.

Inklusive Führung – das volle Potenzial freisetzen

Inklusion beschreibt das subjektive Empfinden, ob sich Mitarbeitende zugehörig und wertgeschätzt fühlen. Sie als Führungskräfte spielen eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung und Förderung einer inklusiven Kultur in einem Unternehmen. Ihre Führungsqualitäten und Verhaltensweisen beeinflussen massgeblich, wie Vielfalt und Inklusion wahrgenommen und umgesetzt werden. Ob die zunehmende Diversität im Sinne des Unternehmens produktiv genutzt werden kann, liegt an Ihnen. Sie sind der Schlüssel und entscheiden mit Ihrem Führungsverhalten darüber, ob die Diversität zum Problem oder zur Ressource und damit zum Mehrwert für Ihr Unternehmen wird.

Ein inklusiver Arbeitsplatz ist ein Arbeitsplatz, an dem allen Mitarbeitenden Wertschätzung, Respekt und Engagement entgegengebracht wird. Es ist ein Umfeld, in dem Unterschiede ok sind und jede Stimme gehört wird. Eine solche Kultur erfordert von Ihnen als Führungskraft eine bewusste Bereitschaft, sich auf eine gemeinsame Lernreise einzulassen, zuzuhören, zuzugeben, dass Sie nicht alles wissen, Brücken zu bauen zwischen verschiedenen Ansichten und Diskussionen auf Augenhöhe.

Es geht vor allem auch darum, Räume zu schaffen, in denen sich die Mitarbeitenden sicher fühlen, sich zu äussern, Verbesserungsvorschläge einzubringen und auf Fehler hinzuweisen. Nur so können Sie mit Ihrem Team das volle Potenzial entfalten und nachhaltig wachsen.

Konsequente Einbettung von DE&I in die Unternehmensstrategie

Mit Blick auf die Zukunft der Arbeitswelt drehen sich in vielen Branchen die Machtverhältnisse zugunsten der Mitarbeitenden. Das Gewinnen, Entwickeln und Halten von Talenten wird in Zukunft über Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens entscheiden. Deshalb ist es wichtig, DE&I in die Unternehmensstrategie konsequent einzubetten. Ein kleines Mentoringprogramm hier und die finanzielle Unterstützung der Kinderbetreuung da werden in Zukunft nicht reichen.

Eine gelebte Inklusionskultur in der Führung aber auch eine konsequente Verbesserung der Rekrutierungs-, Personalentwicklungs- und Beförderungsprozesse aus der DE&I-Perspektive, ein diversity-sensibles Marketing und die volle Nutzung der Vielfalt der Mitarbeitenden in den Innovationsprozessen werden in Zukunft über den Erfolg von Unternehmen entscheiden.

Unternehmen, die diesen ganzheitlichen Ansatz verfolgen, werden die besten Talente anziehen und halten und sich besser an die sich ändernden Anforderungen des globalen Geschäftsumfelds anpassen können. Sie werden dabei auch eine Vorreiterrolle bei der Schaffung gerechterer, inklusiver und wohlhabenderer Gesellschaften einnehmen.

Über die Autorin / den Autor

Portrait Gudrun Sander 246

Prof. Dr. Gudrun Sander Director Competence Centre for Diversity and Inclusion

Foto 004 e1683547365734

Aída Germann Programme Manager Competence Centre for Diversity & Inclusion

Relevante Weiterbildung

Newsletter

Die neusten Beiträge direkt ins Postfach.

Newsletter [DE]

Beitrag teilen

Weitere Beiträge

  • Internationale Auszeichnung für Forschung zur digitalen Transformation für EMBA-Dozent Prof. Dr. Jan Marco Leimeister

  • Universität St.Gallen im Financial Times Executive Education Ranking 2024 unter den Top 20 weltweit!

  • Forschungsprojekt von Prof. Dr. Damian Borth auf dem Gebiet des maschinellen Lernens wird vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) unterstützt

  • «Elite Quality Index 2024“ mit Prof. Dr. Tomas Casas platziert die Schweiz auf Rang zwei

  • Karolin Frankenberger hat ein neues Buch publiziert